Zammgrauft“ Ein Polizeikurs für Jugendliche und Multiplikatoren

von A wie Antigewalt bis
Z wie Zivilcourage


Kurzbeschreibung des Projektes:
Die Durchführung des praktisch orientierten Teiles findet innerhalb eines zweitägigen Kurses statt, kann aber, je nach Zielgruppe, komprimiert angeboten werden.
Hierbei wird in spielerischem Rahmen Gewalt im allgemeinen verdeutlicht.
Verschiedene Formen, wie Gewalt gegen Mädchen, Ausgrenzung sowie Fremdenfeindlichkeit werden ins Bewusstsein gerufen und zugleich
Selbstbewusstsein und Zivilcourage trainiert.
Die spielerischen Übungen sind derart zusammengestellt, dass sie auf bestimmte Problematiken abgestimmt und der Situation entsprechend angewendet werden können. Das ganze Spektrum möglicher Krisensituationen kann sowohl präventiv als auch situativ bearbeitet werden.
Als Produkt des Kurses soll eine kleine, von der Gruppe für die Gruppe erarbeitete „Verfassung“ entstehen, mit der sich alle Teilnehmer identifizieren können.
Ziele:
1. Sensibilisierung für Gewalt
2. Sensibilisierung für Opfer
3. Die Verletzlichkeit des Körpers soll deutlich werden. Die Teilnehmer sollen lernen, dass nur sie entscheiden wer ihren Körper berührt.
4. Teilnehmer erfahren lassen, wie sich gewaltsame Auseinandersetzungen entwickeln und ab wann sie eskalieren
5. Zivilcourage stärken – dies beinhaltet
* professionelles Helferverhalten
* Vermeidung eines Opferverhaltens
* positives Verhalten als Zeuge
6. Adäquater Umgang auch mit verbaler Gewalt
7. Ausgrenzung (Aussehen, Herkunft, Fremdenfeindlichkeit) Gewalt, Rassismus und Diskriminierung in der unmittelbaren Umgebung (z.B. in
der Schulklasse) erkennen und thematisieren können
8. Erarbeitung eines akzeptierten Regelwerkes für den zukünftigen Umgang miteinander (individuell nach der Gruppenstruktur durch die Teilnehmer selbst)