21.1.16

Die Feuerwehr zu Besuch bei den 3. Klassen

Zuerst hat uns der Feuerwehrmann, Albert Metsch, über seinen Beruf erzählt. Er arbeitet ehrenamtlich, das heißt, er verdient kein Geld. Trotzdem erfüllt er für uns seine Aufgaben: löschen, bergen, retten und schützen der Umwelt.

Im Anschluss daran bat der Feuerwehrmann seinen Kollegen Josef Neumann ins Zimmer. Er erschien in seiner kompletten Feuerwehrausrüstung. Im dunkeln Raum sah dieser ziemlich gruselig aus mit seiner Sauerstoffmaske.

Anhand seines ausgestatteten Kollegens erklärte uns Herr Metsch die einzelnen Teile der Feuerwehrausrüstung. Wir durften sogar einen echten Feuerwehrhelm aufsetzen. Außerdem durften einige Kinder auch die Feuerwehrjacke anziehen. Wir waren begeistert.

Anschließend zeigte uns Herr Metsch das Feuerwehrauto. Er erklärte uns, dass sich in der Mitte des Löschwagens ein großer Tank befindet, der 2000 Liter Wasser fasst. Später demonstrierte uns der Feuerwehrmann die Motorsäge, mit der man Bäume, die auf der Straße liegen, entfernen kann. Hinten am Feuerwehrauto konnten wir die die Löschschläuche sehen. Sie wogen bereits im leeren Zustand und ohne Druck sehr viel. Dann kurbelte Herr Neumann die ausfahrbaren Scheinwerfer mit Blaulicht hoch, um uns zu demonstrieren, wie sich die Feuerwehr nachts vor einem Unfall schützt. Des Weiteren zeigte uns Herr Metsch die feuerfesten Anzüge, die er aber leider nicht auspacken durfte, da diese nur im schlimmsten Notfall benutzt werden dürfen. In einem Fach nebendran befanden sich, in den großen neongelben Kanistern, Ölbindemittel. Als Herr Metsch danach die Türe des Wagens öffnete, sahen wir, dass sich sieben Feuerwehrleute im Notfall den beengten Platz auf den Rücksitzbänken teilen müssen.


Mit einem lauten Applaus verabschiedeten wir uns von den Feuerwehrmännern. Vielen herzlichen Dank! Wir haben viel gelernt und mächtig Spaß gehabt.

Verfasst von der Klasse 3c

 

2.2.16

Besuch der Berufsfeuerwehr bei der Klasse 3c

Heute besuchte uns Herr Kießkalt von der Berufsfeuerwehr München. Zuerst sahen wir einen spannenden Film über einen Feuerwehreinsatz. Zwei Kinder verständigten die Feuerwehr, da eine Katze vom Baum gerettet werden musste. Erfolgreich wurde sie mit einem Drehleitereinsatzwagen gerettet. Anschließend zeigte uns Herr Kießkalt ein weiteres Video über einen Hausbrand. Dabei erfuhren wir alles von der Verständigung der Feuerwehr, über das Ausrücken bis hin zum Löscheinsatz. Entsetzt stellten wir fest, dass es keine 6 Sekunden dauert, bis ein Christbaum brennt. Wie gut, dass wir alle elektrische Kerzen benutzen!


Nun demonstrierte uns der Feuerwehrmann tolle Versuche zur Entzündungstemperatur verschiedener Materialien.

 

Gespannt beobachteten wir den Ausgang der Experimente. Welche Kerze wohl früher erlischt: Die große oder kleine Kerze, wenn man jeweils ein gleich großes Glas darüber stülpt? Keine unserer Fragen blieb unbeantwortet.

Zu unserer Begeisterung durften wir zum Schluss Teile der Feuerwehrausrüstung anprobieren. So schick sahen wir noch nie aus! ?

Der Besuch von Herrn Kießkalt war wirklich großartig und wir freuen uns, dass er unser Gast war. Wir waren alle begeistert und erinnern uns gerne an den Tag. Herzlichsten Dank für Ihr Kommen!

Verfasst von der Klasse 3c.