Waldram ist bunt ! - Inklusionsprojekt

Welche Gründe gibt es für die Flucht so vieler junger Menschen zu uns nach Deutschland? Wie schaffen es die Menschen, so viele Grenzen zu überwinden und welchen Gefahren setzen sie sich dabei aus?

Stimmt es, dass halb Afrika nach Deutschland kommen will und bei uns die meisten Flüchtlinge leben?

Diese und noch viele andere Fragen wurden im Workshop „Waldram ist bunt“ an zwei Vormittagen in der Mittelschule Waldram diskutiert. Ein Workshop, der von Vera Mühlhans, einer Studentin der Sozialen Arbeit, in Kooperation mit der Jugendsozialarbeit Waldram durchgeführt wurde, um Fremdenfeindlichkeit entgegenzuwirken und Verständnis für die Situation der jungen Migranten zu wecken.

Die Mittelschulklassen 5 bis 9 setzten sich mit diesem Thema auseinander und konnten anhand der persönlichen Erfahrungen ihrer Mitschüler aus der Übergangsklasse, die selbst alle aus Ihren Heimatländern geflüchtet sind, Informationen aus 1. Hand bekommen.

Diese teilweise erschütternden Informationen gingen Allen unter die Haut und so wurde es ein ums andere Mal ganz still im Klassenzimmer, als die Jugendlichen über Ihre Erlebnisse vom Überleben und vom Tod berichteten.

Im Workshop wurde durch praktische Übungen ersichtlich, dass der Reichtum, gemessen am Bruttosozialprodukt eines Landes, sehr ungleich auf unsere Kontinente verteilt ist.

Dass reiche Kontinente wie Nordamerika kaum Flüchtlinge aufnehmen und ärmere Kontinente, wie Afrika und Asien die Hauptlast der Flüchtlingsströme tragen, fanden viele Schüler ungerecht. Das Europa weltweit vergleichsweise wenig Flüchtlinge (ca. 8%) aufnimmt, konnten die meisten Schüler kaum glauben.

In der Video-Reportage „My Escape“ auf YouTube wurden die Gefahren und die Verzweiflung der Flüchtenden noch deutlicher sichtbar.

Abschließend wurde noch über Vorurteile Fremden gegenüber diskutiert und realistischere Sichtweisen erörtert. Wie es in Wolfratshausen und Waldram mit den aktuellen Flüchtlingszahlen aussieht (ein Flüchtling auf ca. 70 Bürger) und der Tatsache, dass in Wolfratshausen/Waldram ca. 22 Nationen beheimatet sind, rundete den spannenden Workshop schließlich ab.

Es verdeutlichte, dass Waldram und Wolfratshausen wirklich bunt sind!

Die Workshops wurden durch den Kinder- und Jugendförderverein Wolfratshausen finanziert.

   Joachim Koch, Jugendsozialarbeit Waldram